PGI 2018: Ninja über seine Zukunft mit Fortnite und PUBG